Neuigkeiten aus der Kartographiegeschichte

Am 1. Dezember wird in London die “International Society for the History of Maps” (ISHM) gegründet. Zum Gründungskomitee gehört auch u.a. Frau Prof. Ingrid Baumgärtner (Universität Kassel).

Unter der Überschrift “Exploartion – Discovery – Cartography” findet das 4. Internationale Symposium der ICA Commission on the History of Cartography am 28. und 29. Juni 2012 in Budapest statt. Beiträge sind bis zum 15. Februar 2012 unter der Adresse budapest2012@map.elte.hu sehr willkommen. Das Call for Papers finden Sie hier.

An dieser Stelle sei bereits jetz schon auf die 25. Internationale Konferenz zur Geschichte der Kartographie 2013 hingewiesen, die vom 30. Juni bis 5. Juli 2013 in Helsinki ausgerichtet wird. Die Tagungshompage ist bereits online.

XV. Internationale Konferenz der Historischen Geographen 2012

Vom 6. bis 10. August 2012 findet in der Prager Karls-Universität die XV. International Conference of Historical Geographers statt. Folgende Konferenzthemen sind vorgesehen:

Historical geography: past, present and future
Teaching historical geography
Historical geography archives and methods (research)
Borderlands, cores and peripheries in historical geographical perspective
Changing rural landscapes: transformation of the countryside
Changing historical towns: transformation of urban space
Nature, society and environmental change
Historical natural hazards and climate change
Historical land use: theory and methods
Regional, national and transnational identities
Heritage: creation, conservation, protection, extinction
Local places – global processes: places of memory – memory of places
Geographies of colonialism and post-colonialism
Spaces of mobility and migration
Spaces of conflict: war and post-war landscapes
Transitioning economies: industrialization, urbanization, and capitalist development
Leisure transition: tourism, sport and recreation
Changing Central Europe
Applied historical geography

Beiträge können noch bis Ende 2011 eingereicht werden. Alle Informationen stehen auf der Kongresshomepage.

Ausstellung zu Albrecht Haushofer in der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin

Bis zum 30. März 2012 zeigt die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin die Ausstellung “Albrecht Haushofer (1903-1945): Zeuge des Widerstands gegen Hitler”. Die Ausstellung ist als Beitrag zur Erinnerung an den Geographen, Geopolitiker und Literaten konzipiert. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin.

Symposium „100 Jahre Hermann Credner-Stiftung“

Die Herrmann Credner-Stiftung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften feiert ihren 100. Geburtstag. Aus diesem Anlass findet vom 5. bis 6. November 2011 in Leipzig eine große Jubiläumstagung statt. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Gesellschaft für Geowissenschaften.

Frist für IGC Cologne 2012 verlängert

Das Call for Papers für den 32. Internationalen Geographentag in Köln 2012 wurde bis zum 8. Januar 2012 verlängert! Danach können keine Beiträge mehr eingereicht werden.

Im August 2012 findet in Köln der 32. Internationale Geographentag statt. Aus diesem Anlass plant die IGU-Kommission Geschichte der Geographie gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde mehrere Veranstaltungen:

  1. Pre-Congress “Cartography and Geographical Knowledge in the Public Sphere”, Leipzig 22. August 2012
  2. Exkursion Leipzig – Gotha – Eisenach – Mittelrheintal – Köln, 21.–26. August 2012
  3. Sessions auf dem Internationalen Geographentag “Society and Environment: Conceptions and Representations of Nature(s) in the History of Geography”, 27.–30. August 2012

Alle weiteren Informationen enthält die Internetseite der IGU-Kommission Geschichte der Geographie.

Programm der Tagung “Von A(ltenburg) bis Z(eppelin)” in Altenburg

Anlässlich des 100. Jubiläums der Spitzbergen-Expedition des Herzogs Ernst II. von Sachsen-Altenburg wird im Naturkundlichen Museum Mauritianum in Altenburg eine wissenschaftshistorische Tagung durchgeführt. Es sollen die verschiedenen interdisziplinären Aspekte der Expeditionen nach Spitzbergen und Forschungen auf Spitzbergen bis zum Ersten Weltkrieg dargestellt werden.

Das vorläufige Programm finden Sie hier als pdf-Datei.

Tagungsanmeldung sind bis 15.9.2011 per Post oder E-Mail an Cornelia Lüdecke zu schicken:
Dr. Cornelia Lüdecke
Fernpaßstraße 3
81373 München
E-Mail: C.Luedecke@lrz.uni-muenchen.de

Reliefdarstellung gestern und heute

Dresden 14. Oktober 2011

Johann Georg Lehmann (1765-1811) war ein bedeutender Topograph und Kartograph.  Er wurde vor allem durch seine Methode der Böschungsschraffen auf der Grundlage krokierter Höhenlinien bekannt. Das Institut für Kartographie der TU Dresden führt am Freitag, dem 14. Oktober  2011, im Dülfer-Saal (Dülferstr. 1) ein wissenschaftliches Kolloquium anlässlich des 200. Todestages von Johann Georg Lehmann mit dem Titel „Reliefdarstellung gestern und heute“ durch.

Weitere Informationen sind dem Programm zu entnehmen.

Bilder und Selbstbilder des Geologen

Nürnberg 22.‑24. September 2011

Jahreshauptversammlung des AK Geschichte der Geowissenschaften

Bilder und Selbstbilder des Geologen ‑ zur Anthropologie einer Naturwissenschaftler‑Spezies im Wandel der neuzeitlichen Wissenschaften

Die Erforschung der Erde und ihrer Geschichte stellt den Menschen vor besondere Herausforderungen. Um ihnen zu begegnen, bedarf es bestimmter Methoden und auch Voraussetzungen. Praktische und theoretische Bedeutung der Geologie, das Vertrauen in die Methoden, das Ansehen innerhalb der Naturwissenschaften und in der Gesellschaft sind wichtige Aspekte, die das Selbstbild mitbestimmen oder umgekehrt in ihm zu entdecken sind. Vielleicht mehr als andere Disziplinen hat sich die Geologie auch lange als eine Männern vorbehaltene Tätigkeit begriffen, und schon deshalb wäre die Frage nach Bildern und Selbstbildern ohne die ausdrückliche Einbeziehung von Bildnissen und Selbstbildnissen von Geologinnen in gravierender Weise unvollständig. Von Bedeutung sind weiterhin Veränderungen von Arbeitsumgebung und Arbeitsstil, wie sie etwa in den letzten Jahrzehnten durch die Verschiebungen von der Gelände‑ zur Laborarbeit erfolgen. Auch junge Geologen sind eingeladen, entsprechende Erfahrungen in die Wissenschaftsforschung einzubringen.
Der Workshop möchte Zeugnisse und Analysen zu Bildern und Selbstbildern von Geologen sammeln. Alle Quellen, in denen die das Verständnis und Selbstverständnis als Beobachter, Interpret der Natur und Erdgeschichte sichtbar wird, können dazu befragt werden.
Exkursion: 1‑tägige Exkursion zu geologiehistorisch relevanten Punkten in der Region um Nürnberg (ESPER und die Zoolithenhöhle, Plateosaurus ‑ der erste Saurier Deutschlands, Altdorf und der Baudersche Marmor, die Ehrenbürg und Schlaifhausen: die Dactylioceras‑Bank, eine der bekanntesten Fossillagerstätten der Welt, der Erlanger Burgberg und seine Bierkeller (Bierexport‑Rekorde in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts, der Ludwigs‑Kanal)

Weitere Informationen auf der Homepage des AKGGW Workshops

Faszination Ferne – 150 Jahre Geographische Gesellschaft zu Leipzig

Am 27. Februar 1861 trafen sich fünf Leipziger Bürger in der Wohnung des Kartographen Henry Lange. Sie fassten den Entschluss, nach dem Berliner Vorbild eine Carl-Ritter-Stiftung zur Förderung der geographischen Forschung ins Leben zu rufen. Kurze Zeit später reifte der Gedanke, die Stiftung mit einem erdkundlichen Verein zu verbinden. Am 11. März 1861 war es schließlich soweit: Im Direktorenzimmer der I. Bürgerschule auf der Moritzbastei gründeten 17 Leipziger Bürger den Verein von Freunden der Erdkunde zu Leipzig und die Leipziger Carl-Ritter-Stiftung. Nach Berlin (1828), Frankfurt am Main (1836), Darmstadt (1845) und Wien (1856) reihte sich nun auch Leipzig in die Reihe der deutschen Geographischen Gesellschaften ein.
Aus Anlass des Vereinsjubiläums zeigt die Geographische Gesellschaft zu Leipzig in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde eine Posterausstellung. Es werden Geschichten aus anderthalb Jahrhunderten Leipziger Geographieentwicklung erzählt und mit Abbildungen aus dem umfangreichen Nachlassbestand der Gesellschaft bebildert. Dabei wird der Bogen vom 19. Jahrhundert bis zum aktuellen Schaffen Leipziger Geographen gespannt.
Die Ausstellung ist in der Unteren Wandelhalle im Neuen Rathaus zu Leipzig (6. Juli – 5. August 2011) sowie parallel in den Promenaden Hauptbahnhof Leipzig (ab 18. Juli 2011) zu sehen.

Erd-Ansichten in Bamberg

In der Staatsbibliothek Bamberg wird noch bis zum 1. Oktober 2011 die Ausstellung „Erd-Ansichten: Reisen in die Welt 1500–1800“ gezeigt. In einer virtuellen Reise um die Welt werden ausgewählte Exponate aus dem Bestand der Staatsbibliothek Bamberg aus drei Jahrhunderten präsentiert, darunter viele eindrucksvolle Karten und Abbildungen. Die Schau wurde von Andreas Dix (Professur für Historische Geographie der Universität Bamberg) konzipiert. Im Begleitprogramm gibt es am 24. August 2011 noch einen Vortrag von Hans-Peter Ecker (Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung der Universität Bamberg) unter dem Titel: „Ilja Trojanows Roman ‚Der Weltensammler’ als postkoloniale Inszenierung von Reisen des britischen Soldaten, Spions, Forschers und Abenteurers Richard Francis Burton“. Informationen finden Sie unter www.staatsbibliothek-bamberg.de/fileadmin/media/Ausstellungen/Staatsbibliothek_Bamberg_Erd-Ansichten_Faltblatt.pdf